„Ich habe während des Krieges ... gesehen, daß sich die jüdischen Offiziere und Frontsoldaten genau so tapfer und pflichtgetreu verhielten wie alle anderen. Eines möchte ich jedoch besonders hervorheben, daß sich das jüdische Element als vaterlandstreu erwiesen hat.“

Ebenfalls General Karl Kikovszky sah in den Juden vaterlandstreue Soldaten.

    „Im Krieg lernte ich die Juden als ebenso brave, tüchtige und tapfere Soldaten kennen, wie es alle anderen waren. Im Land-Sturm-Infanterie-Regiment Nr. 30, dessen Kommandant ich von 1915 bis 1917 war, hatte ich viele Offiziere und Soldaten jüdischer Konfession unter mir, und über diese kann ich mich nur sehr lobend äußern. Sie standen in nichts den christlichen Offizieren und Soldaten nach.“

So Generalmajor Ernst Doming.

    „Der Zionismus erstrebt die Schaffung einer öffentlich-rechtlich gesicherten Heimstätte in Palästina für diejenigen Juden, die sich nicht anderswo assimilieren können oder wollen.“

Aus dem Basler Programm des ersten Zionistenkongresses 1897 in Basel.

   „Bevölkerung und Wohlstand Palästinas sind seit 40 Jahren nicht gewachsen.“

Stellte der amerikanische Konsul in Jerusalem 1880 fest.

    „Das Land ist zu einem ernsthaften Grad entvölkert. Am allermeisten braucht es Menschen.“

Berichtete James Finn, britischer Konsul in Jerusalem, 1857.

    „... desolates Land ... ganz dem Unkraut überlassen – eine stille, trauernde Weite. Eine Verwüstung ist hier, die nicht einmal die Phantasie mit der Pracht des Lebens und des Handelns erfüllen kann ... Wir sahen keinen einzigen Menschen auf der ganzen Strecke ... Es gab kaum einen Baum oder einen Strauch zu sehen. Selbst die Oliven und der Kaktus, diese schnellen Freunde von wertlosem Boden, hatten das Land fast vollständig verlassen ... Es gibt nur ... kleine Grüppchen Beduinenzelte, aber keine einzige beständige Siedlung ... Palästina ist desolat und unliebenswürdig.“

Notierte Mark Twain von seiner

Reise durch Palästina, 1869

    „Die Fellachen wohnten in schäbigen Hütten aus Lehm und litten schwer an der überall grassierenden Malaria. Ihr Grund und Boden war weitgehend unbebaut und mit Unkraut bedeckt, wir sahen keine Bäume, kein Gemüse. Sie geben Viehdieben Unterschlupf oder sind selber Viehdiebe. Ihre bebaubaren Felder wechseln fast jährlich den Besitzer. Öffentliche Sicherheit gibt es kaum. Sie sind einem Wechsel von Plünderungen und Erpressungen durch benachbarte Beduinen ausgeliefert.“

So beschrieb Lewis French, Entwicklungsdirektor in Palästina, das Gebiet Bet Schean südöstlich von Nazareth, 1931

    „Besonders die gebildeten Araber unter uns sehen die zionistische Bewegung mit größter Sympathie. Wir entbieten den Juden ein herzliches Willkommen. Wir arbeiten gemeinsam an einem neuen, reformierten Nahen Osten. Unsere beiden Bewegungen ergänzen einander. Sie sind national, nicht imperialistisch. Syrien hat Platz für uns beide.“

Emir Faisal in einem Brief an den Zionisten Felix Frankfurter, 1919

    „Die Ressourcen Palästinas sind noch jungfräulich. Die jüdischen Einwanderer werden sie entwickeln. Wer Kenntnis hat weiß, das Land ist für seine ursprünglichen Söhne. Sie kommen aus Russland, Deutschland und Österreich, Spanien und Amerika in ihr heiliges und geliebtes Land zurück.“

Kommentierte die Tageszeitung "Al Quibla" aus Mekka am 23.März 1918.

    „Die Regierung Seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr Bestes tun, die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern.“

Verpflichtete ich Großbritannien 1917 in der Balfour-Deklaration. 

    „... die 400 Millionen mohammedanisch-arabische Bevölkerung könne absolut für uns gewonnen werden, wenn man sie nur propagandistisch richtig bearbeite.“

Notierte Joseph Goebbels

nach einem Treffen mit dem

Mufti von Jerusalem im Mai 1944. 

    „Es ist kaum zu verstehen, warum die arabische Welt, und noch viel weniger die palästinensischen Araber, unter einer Anerkennung leiden sollten, die längst eine feste Tatsache ist - die Anwesenheit einer geschlossenen, gut organisierten und praktisch autonomen jüdischen Gemeinschaft in Palästina.“

Kommentierte die London Times am 1. Dezember 1947.

    „Das jüdische Viertel ist zerstört. Die Rückkehr der Juden ist unmöglich.“

So  Abdullah el Tal, Kommandeur des jordanischen Angriffs auf Jerusalem, am 28. Mai 1948 nach Eroberung der Stadt durch

das jordanische Militär.

    „Ich fragte ihn, wie er die Zahl der jüdischen Soldaten einschätze. Mit einer abwinkenden Handbewegung sagte er: Egal wie viele sie sind, wir fegen sie ins Meer.“

So gab der britische Diplomat

Alec Kirkbride den Generelsekretär

der Arabischen Liga, Azzam Pascha,

nach einer gemeinsamen Unterredung

im Mai 1948 wieder.

    „Wer in Israel nicht an Wunder glaubt,

ist kein Realist.“

Der wohl bekannteste

Ausspruch David ben Gurions, Gründungsvater und erster Premierminister Israels.

    „Die arabischen Staaten forderten die palästinensischen Araber auf, ihre Häuser vorübergehend zu verlassen, um den arabischen Invasionsarmeen Platz zu machen.“

Wusste die jordanische Zeitschrift "Filastin" am 19. Februar 1949 zu berichten. 

    „Dieser umfassende Exodus war zum Teil auf die Überzeugung der Araber zurückzuführen, dass es nur eine Sache von Wochen sein würde, bis die vereinigten Armeen der arabischen Staaten die Juden besiegt hatten und die palästinensischen Araber zurückkehren und ihr Land wieder in Besitz nehmen konnten.“

Gab Edward Atiyah, Gesandter der Arabischen Liga in London, in seinem Buch „Die Araber“von 1955 zu bedenken.

    „Die arabischen Staaten wollen das Flüchtlingsproblem nicht lösen. Sie wollen es als offene Wunde behalten, als Affront gegen die UN und als Waffe gegen Israel. Den arabischen Führern ist es egal, ob die Flüchtlinge leben oder sterben.“

Wird der damalige Direktor der

UNRWA, Sir Alexander Galloway, zitiert.

    „Wir kennen nur ein Wort: Heiliger Krieg. Wem das nicht passt, kann das Wasser des Toten Meeres trinken.“

So Yassir Arafat

am 21. Oktober 1966. 

„Es gibt kein Palästina in der Geschichte.“

Lautete das klare Statement von Philip Hitti, arabischer Professor für Nahost-Geschichte an der Princeton Universität im Jahr 1946 vor dem Anglo-American Committee of Inquiry. 

„Ein Land Palästina hat nie existiert.“

Erklärte Hafez al-Assad, Syriens Präsident von 1970 - 2000, öffentlich im Jahr 1974.

    „Muslimische Araber in Israel haben gleiche Rechte. Muslimische Frauen genießen mehr Freiheiten in Israel, als in irgendeinem arabischen Land. Nur in den arabischen Ländern sind Palästinenser Bürger zweiter Klasse.“

Schreibt Taschbi Sayyed, Pakistani, schiitischer Muslim, Chefredakteur der Zeitung „Pakistan Today“, Mitarbeiter der Pakistan Television Corp. und Autor mehrerer politisch-analytischer Bücher.

    „Israel ist eine Demokratie. Die Wahrnehmung, der Islam sei mit Israel nicht einverstanden ist verursacht durch arabische Propaganda.“

Klärte der eheamlige

Präsident Idonesiens,

Abdurrahman Wahid, im 

Interview mit der israelischen Tageszeitung Haaretz am 7. Juli 2004 auf.

    „Es gereicht mir zur Genugtuung, feststellen zu können, daß jüdische Offizieren und Soldaten in der Kampffront ihre Pflicht voll erfüllt haben; in einwandfreier Haltung kämpften, mit hingebungsvoller Tapferkeit.“

Generaloberst Arthur Freiherr Arz von Straußenburg bestätigte diese Feststellung.

    „Wir haben überall ehrlich versucht, uns der umgebenden Volksgemeinschaft anzupassen und nur den Glauben unserer Väter zu bewahren. Man lässt es nicht zu. Vergebens sind wir treue und an manchen Orten sogar überschwängliche Patrioten, vergebens bringen wir dieselben Opfer an Gut und Blut wie unsere Mitbürger, vergebens bemühen wir uns, den Ruhm unserer Vaterländer in Künsten und Wissenschaften, ihren Reichthum durch Handel und Verkehr zu erhöhen. In unseren Vaterländern, in denen wir ja auch schon seit Jahrhunderten wohnen, werden wir als Fremdlinge ausgeschrien.“

Theodor Herzl. "Der Judenstaat", 1896.

    „Die totale Abwesenheit jeglicher Zivilisation und jeder Spur menschlicher Existenz begegnet Dir und bedrückt Dich.“

Dokumentierte der Schreiber von Ulysses Grant  (US-Präsident 1869 – 1877) über den Besuch Grants in Palästina 1878:

    „... bis zum jüdischen Dorf Jawne keine Orangen- oder Obsthaine ... Es gab keine Schulen ... Dörfer werden wegen Malaria verlassen.“

Berichtete die Königliche Palästina-Kommission, 1913

    „Ganze Dörfer des syrischen Hauran Plateaus sind entvölkert, weil die Bewohner nach Palästina umsiedeln.“

Dokumentierte Graf Damien de Martel,

französischer Hochkommissar in Syrien, 1934.

    „Palästina (ohne Transjordanien) umfasst rund 26.000 km2, die Hälfte davon unbewohnbar.“

    

    „Das Land war von Krankheiten heimgesucht, unterentwickelt, von Armut geschlagen; es hatte nur die notdürftigsten Bildungseinrichtungen. Sie hatten praktisch keine Industrie und ein mäßiges Landwirtschaftssystem. Intern tendierte das Land zu Gesetzlosigkeit und war offen für die räuberische Aufmerksamkeit von Nomadenbanden aus der Wüste.“

Dokumentierte UNSCOP (UN-Sonderkommission für Palästina)

in ihrem 64-seitigen Bericht 1947.

    „Der Vorwurf der Araber, wonach die Juden einen hohen Anteil guten Landes erworben hätten, kann nicht aufrechterhalten werden. Ein Großteil des Landes, der heute Orangenplantagen trägt, bestand aus Sanddünen oder Sumpf oder war landwirtschaftlich ungenutzt, als es erworben wurde.“

Stellte die britische Peel-Commission 1937 richtig.

    „Wir betrachten die Juden als Brüder. Ohne die jüdische Einwanderung und ihre Beiträge gibt es für uns keine Zukunft. Städte, in denen auch Juden wohnen, wie Jerusalem, Jaffa, Haifa und Tiberias prosperieren. Städte ohne Juden wie Akko und Nazareth entwickeln sich zurück.”

Ließ Hasan Bay Shukri, Bürgermeister Haifas,  die britische Regierung in einem Telegramm 1921 wissen.

    „Frankreich und Großbritannien sind bereit, einen unabhängigen arabischen Staat oder eine Konföderation arabischer Staaten in den Gebieten A und B der beigefügten Karte unter der Souveränität eines arabischen Oberhauptes anzuerkennen und zu schützen.“

Heißt es im Sykes-Picot-Abkommen von 1916.

    „Der Mandatar soll dafür verantwortlich sein, dass das Land unter solche politischen, administrativen und wirtschaftlichen Bedingungen gestellt   wird,   welche   die   Errichtung   der   jüdischen nationalen Heimstätte,  wie  in  der  Einleitung niedergelegt, und die Entwicklung von Selbstverwaltungs-Institutionen sowie die Wahrung  der  bürgerlichen  und  religiösen Rechte  aller  Einwohner Palästinas, ohne Unterschied der Rasse und Religion, sichern.“

„Der Mandatar soll verantwortlich sein, dafür zu sorgen, dass kein palästinensisches Gebiet an die Regierung irgendeiner auswärtigen Macht abgetreten oder verpachtet oder in irgendeiner Weise unter ihre Kontrolle gestellt wird.“

Paragraphen 2 und 5 des Völkerbundmandats für Palästina von 1922/23.  

    „Wie schon am 29. November enthielt ich mich der Freude. Der Staat war gegründet. Unser Schicksal liegt nun in den Händen der Verteidigungskräfte.“

Schrieb David ben Gurion

gleich nach der Staatsgründung

am 14. Mai 1948 in sein Tagebuch.

    „Das Flugzeug war Schrott. Die Tschechen haben es einfach zusammengesetzt aus kaputten Teilen der Me 109. Propeller und Motor kamen von Heinkel-Bombern. Aber es war alles, was wir kriegen konnten.“

Beschrieb der israelische Flugstaffelführer Lou Lenart

den mangelhaften Zustand der Ausstattung.

    „Hauptgrund (Haifa zu verlassen) waren zweifellos die Rundfunk-Aufrufe der Obersten Arabischen Exekutive, in denen die Araber zur Flucht aufgefordert wurden.“

Merkte die britische Wochenzeitung

"The Economist" am 2. Oktober 1948 an.

    „Wer brachte die Palästinenser als Flüchtlinge in den Libanon, wo sie in großer Not und mittellos waren – niemand anders als die arabischen Staaten selbst, einschließlich des Libanon.“

Schrieb der sechsfache

syrische Premierminister

Kaled al Azm in seinen 1973

veröffentlichten Memoiren.*

    „Die Tragödie der Palästinenser war, dass die meisten ihrer Anführer sie mit falschen, haltlosen Versprechungen, ihnen zu Hilfe zu kommen, lähmten; dass 80 Millionen Araber und 400 Millionen Muslime augenblicklich und wunderbarerweise zu ihrer Rettung herbeieilen würden.“

König Abdullah von Jordanien in seinen Memoiren, veröffentlicht 1950, ein Jahr vor seiner Ermordung durch einen arabisch- palästinensischen Attentäter in Jerusalem.

    „Wenn die UNO den Teilungsplan verabschiedet, ist sie verantwortlich für das Massaker an vielen Juden.“

Drohte der ägyptische UN-Delegierte, Haykal Pasha,

am 14. November 1947

vor der UN-Vollversammlung.

    „So ein Wesen wie Palästina existiert nicht. Das Land ist nichts als der südliche Teil Großsyriens.“

Proklamierte der damalige

UN-Botschafter der Arabischen

Liga und spätere Vorsitzende der PLO, Ahmed Schukeiri, 1956 vor der UN. 

    „Ein palästinensisches Volk existiert nicht. Die Schaffung eines Palästinenserstaates ist nur ein Mittel, um unseren Kampf gegen Israel fortzusetzen.“

Sagte Zuhair Muhsin, Führer der PLO-Gruppe „as-Saika“, im Interview mit der holländischen Zeitung „Trouw“ am 31. März 1977. 

    „Ich bin stolzer Israeli wie viele andere nichtjüdische Israelis, wie Drusen, Bahai, Beduinen, Christen und Muslime. Den Minderheiten in Israel geht es weit besser als in irgendeinem anderen Land im Nahen Osten.“

So der Muslim, Bedouine

und israelische Diplomat,

Ishmael Khaldi.

    „Ich beschütze das Land, dessen Teil

ich bin.“

Erklärt Ala Wahib,

arabisch-muslimischer

Major der israelischen Armee

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

    „In seiner Grausamkeit kannte er kein Mitleid, in seiner Ruchlosigkeit keine Scham, und nie hat einer so die Wahrheit in Lüge verkehrt oder schlauere Mittel ersonnen, um verbrecherische Absichten zu erreichen.“

Schrieb der jüdisch-römische Chronist Josephus Flavius über Gessius Florus.

    „Zu meinen Erfahrungen mit jüdischen Offizieren und Soldaten in der Kampffront kann ich nur meiner Überzeugung Ausdruck verleihen, daß ich während meiner ganzen Frontdienstleistung keinerlei Unterschied zwischen diesen und unseren anderen Kämpfern gemerkt habe. Sie haben mich niemals enttäuscht; sie haben sich immer durch hohes Pflichtgefühl und Selbstaufopferung ausgezeichnet.“

Sagte Generalmajor Georg Glässer Edler von Järte über den Einsatz deutsch-jüdischer Soldaten im Ersten Weltkrieg.

Kontakt

DEIN - Demokratie und Information e.V.

Schönstraße 10

81543 München

message@dein-ev.net

  • Facebook
  • Twitter

Spendenkonto

Hypovereinsbank

DE 46 7002 0270 0020 0234 11

Spendenquittungen werden im Januar des auf die Spende folgenden Jahres ausgestellt. Auf Anfrage erstellen wir diese gerne auch zu einem früheren Zeitpunk.