00:00 / 00:32
14 / 32

Eine Dynastie kommt nach Palästina

Wie aus dem Nichts taucht eine neue Macht in Palästina auf: Jordanien.

Wenig diskutiert: Mehr als alle anderen arabischen Staaten prägte Jordanien die weitere Entwicklung. Seine Gründung: Ein Alleingang der Briten – und ein Wortbruch am Palästinamandat.

1915 - 1918

Die Haschemiten unterstützten Großbritannien im Kampf gegen das Osmanische Reich. Im Gegenzug sollte ein arabisches Großreich unter haschemitischer Herrschaft gegründet werden.

1916

Im Geheimabkommen Sykes-Picot teilten Großbritannien und Frankreich aber die arabischen Gebiete unter sich auf – Syrien sollte unter französische, Palästina und Irak unter britische Herrschaft kommen.

1918

Faisal I., Sohn des Scherifen, wird aber nach seiner siegesreichen Ankunft in Damaskus von den Franzosen vertrieben. Als Ausgleich gaben ihm die Briten den Irak als Herrschaftsgebiet.

ab 1920

Arabische Übergriffe auf jüdische Ortschaften. Briten untersagten Juden den Zugang zum Mandatsgebiet östlich des Jordan und beschränkten die Einwanderung von Juden auf 16.500 Personen jährlich.

Hellgrün das Gebiet Palästinas, aus dem Jordanien wurde.

„Der Mandatar soll dafür verantwortlich sein, dass das Land unter solche politischen, administrativen und wirtschaftlichen Bedingungen gestellt   wird,   welche   die   Errichtung   der   jüdischen nationalen Heimstätte,  wie  in  der  Einleitung niedergelegt, und die Entwicklung von Selbstverwaltungs-Institutionen sowie die Wahrung  der  bürgerlichen  und  religiösen Rechte  aller  Einwohner Palästinas, ohne Unterschied der Rasse und Religion, sichern.“

§2 Palästinamandat des Völkerbundes, 1920.

„Der Mandatar soll verantwortlich sein, dafür zu sorgen, dass kein palästinensisches Gebiet an die Regierung irgendeiner auswärtigen Macht abgetreten oder verpachtet oder in irgendeiner Weise unter ihre Kontrolle gestellt wird.“

§5 Palästinamandat des Völkerbundes, 1920.

Dennoch: 1921 gründete Großbritannien östlich des Jordan das Emirat Transjordanien. Auf einer Fläche von 78% des Mandatsgebietes Palästina. Und unter der halbautonomen Herrschaft von Abdullah, Sohn des Scherifen von Mekka aus der Haschemiten-Dynastie.

Abdullah, zweiter Sohn des Scherifen, erhielt von den Briten das gesamte Gebiet östlich des Jordan. 1925 erweiterten die Briten dieses Gebiet um weitere 60.000 km2. Dadurch entstand eine Grenze mit dem Irak.

Formell wurde Jordanien 1946 von den Briten in die Unabhängigkeit erlassen und Abdullah zum König ernannt.

Abdullah I., König von Jordanien. Sohn des Scherifen von Mekka aus der Haschemiten-Dynastie erhielt für seine Unterstützung der Briten im ersten Weltkrieg 78% des Mandatsgebietes Palästina.

Mitte: König Abdullah I. von Jordanien.
Rechts: König Faisal I. von Irak.
Links: König Ali von Hedschas, dessen Machtbereich im Jahr 1924 von der Saudi-Dynastie erobert wurde.

Tscherkessischer Gardist
Ursprünglich christlich-heidnisch wurden die Tscherkessen im 16. Jahrhundert zum Islam zwangskonvertiert. Die russische Expansion vertrieb sie endgültig aus ihren kaukasischen Stammgebieten. Ab 1868 ließen sie sich in Amman nieder, damals eine fast leere Ruinenstadt, später Hauptstadt Jordaniens.

Eine neue Identität entsteht

Emir Abdullah, später König Abdullah I., gab seinem künstlich geschaffenen Staat eine spezifisch haschemitische Identität. Offizielle Bezeichnung: Haschemitisches Königreich Transjordanien. Nach der Eroberung der Westbank 1949 folgte 1950 die Umbenennung in Haschemitisches Königreich Jordanien.

Kontakt

DEIN - Demokratie und Information e.V.

Schönstraße 10

81543 München

message@dein-ev.net

  • Facebook
  • Twitter

Spendenkonto

Hypovereinsbank

DE 46 7002 0270 0020 0234 11

Spendenquittungen werden im Januar des auf die Spende folgenden Jahres ausgestellt. Auf Anfrage erstellen wir diese gerne auch zu einem früheren Zeitpunk.