Die Waffenstillstandslinien von 1949

Nach dem ersten israelisch-arabischen Krieg von 1948/49 einigten sich die einzelnen arabischen Kriegsparteien in getrennten Abkommen mit Israel auf Waffenstillstandslinien.

Israel konnte sein Gebiet im Verteidigungskrieg etwas vergrößern, das nun leichter zu verteidigen war.

 

Jordanien besetzte die Westbank inklusive der Altstadt von Jerusalem mit dem jüdischen Viertel. Der Besetzung folgte die Annektierung. Bis 1988, also noch mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Sechstagekrieg von 1967, hielt Jordanien den Anspruch auf die Westbank und die Altstadt von Jerusalem aufrecht.

Ägypten besetzte den Gaza-Streifen.

Beides - die jordanische Annexion und die ägyptische Besatzung machten die Gründung eines palästinensisch-arabischen Staaten unmöglich. Kein arabisches Land hatte ein Interesse daran.

Die Waffenstillstandslinien werden als "Grüne Linie" bezeichnet.