2000px-Six_Day_War_Territories-de.svg.pn

Am 5. Juni 1967 startet Israel einen Präventivangriff gegen Ägypten und Syrien, die sich unter der Führung des ägyptischen Präsidenten Nasser Israels Zerstörung zum Zielgesetzt haben. 

 

Vorausgegangen waren zahllose Terroranschläge aus syrischem Gebiet, die Schließung des wichtigsten Meereszugang (Straße von Tiran) durch Ägypten und der Abzug von UN-Blauhelmen aus dem Sinai.

Jordanien begann daraufhin die Kämpfe im geteilten Jerusalem. Ergebnis des Sechs-Tage-Krieges war die israelische Eroberung der Westbank, der Altstadt von Jerusalem, des Gaza-Streifens sowie der Golanhöhen (beige). 

 

Mit der Eroberung der ägyptischen Sinai-Halbinsel hat Israel das von ihm kontrollierten Gebiet verdreifacht. Dieses Gebiet hat Israel im Friedensvertrag mit Ägypten in den Jahren 1979-1981 vollständig zurückgegeben.